Rhythmische Massage

Die Rhythmische Massage wurde durch Dr. Ita Wegman 1921 aus der klassischen Massage entwickelt und von Frau Dr. Margarethe Hauschka- Stavenhagen weiter systematisch ausgearbeitet.

 

Die primäre therapeutische Idee dieser Massage ist, das Rhythmische System (siehe Anthroposophische Menschenkunde) anzuregen und damit die ausgleichenden und vermittelnden Tätigkeiten des Organismus zu unterstützen. Dies hat zur Folge, dass es zu Endstauungen im Gewebe und Lymphe kommt, muskuläre Verhärtungen lösen sich, die Durchblutung und Durchatmung des Gewebes wird angeregt. Der Patient fühlt sich freier, die Atmung wird leichter, die Aufrechte wird gestärkt und Schmerzen lösen sich.

 

Die therapeutischen Elemente sind dabei die unterschiedlichen Griffqualitäten, die Bewegungsformen und der Rhythmus .Mit den speziellen“ Organeinreibungen“ der Organe (Herz, Leber, Niere, Milz) werden zusätzliche tiefgehende und nachhaltige Wirkungen in den unterschiedlichsten Körperfunktionen erreicht.

 

Indikationen: Die Anwendung erfolgt nach ärztliche Verordnung bei allen Indikationen der klassischen Massage und Lymphdrainage, insbesondere bei Krebserkrankungen, seelichen Erkrankungen und allen Arten der Erschöpfung (Burn- out). Auch in der Kinderheilkunde und der Heilpädagogik wird die Rhythmische Massage angewendet. So kann z. B. die Behandlung des Bettnässens erfolgreich unterstützt werden.